Menü
Suchergebnisse
Was erledige ich wo?
Aktuelles / Veranstaltungen
 

Sauberes Herzo - Gymnasium macht mit

Achtlos weggeworfener Müll entlang von Straßen, Hecken und Bächen ist sehr ärgerlich und belastet durch gefährliche Inhaltsstoffe die Umwelt. Schülerinnen und Schüler am Gymnasium Herzogenaurach wollen sich deshalb für eine saubere Natur engagieren und sammeln, ausgerüstet mit Greifzangen und Müllsäcken, herumliegenden Abfall im Stadtgebiet auf.

Die Idee dazu hatte Susanne Hamper, Sportlehrerin an der Schule, als sie aus der Zeitung von der städtischen Aktion „Sauberes Herzo – Ich mach mit!“ erfuhr. An den Schulen darf derzeit aufgrund der coronabedingten Abstands- und Hygieneregeln kein Sportunterricht stattfinden. Am Gymnasium Herzogenaurach gibt es stattdessen das Fach „Bewegung”. Bei der Vorbereitung dieses „Bewegungsunterrichtes” wollte Frau Hamper den Lernbereich „Freizeit und Umwelt” im Lehrplan PLUS im Fach Sport aufgreifen. Die Verknüpfung der Bewegungsstunden mit der städtischen Umweltaktion lag daher nahe.

Die Sportfachschaft des Gymnasiums hat die Idee sofort aufgegriffen. Schon vor den Pfingstferien Ende Mai waren die ersten Schüler im Einsatz. Im Zeitraum vom 15. Juni bis 10. Juli sammeln nun alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 8 im Stadtgebiet Müll. Susanne Hamper berichtet: „Die Schülerinnen und Schüler sind begeistert bei der Sache und schätzen die Bewegung an der frischen Luft, verbunden mit dem guten Zweck für die Umwelt. Erstaunt waren die Jugendlichen über die Menge an Müll der in der Landschaft, vor allem im Wald zu finden war, obwohl Herzogenaurach insgesamt schon eine saubere Stadt ist.”

Begeistert von diesem Engagement ist auch Erster Bürgermeister Dr. German Hacker: „Die Schülerinnen und Schüler übernehmen Verantwortung für die Sauberkeit und den Naturschutz in unserer Stadt. Dafür möchte ich mich im Namen des Stadtrates und der Herzogenauracher Bürgerschaft sehr herzlich bedanken.” Als Anerkennung für ihr Umweltengagement überreicht Dr. Hacker Urkunden an die Schüler der Klasse, die er bei ihrer Aktion im Weihersbachgelände besuchte - stellvertretend für alle anderen Klassen, die selbstverständlich am Ende des Aktionszeitraumes ihre Urkunden erhalten.