Menü
Suchergebnisse
Was erledige ich wo?
Aktuelles / Veranstaltungen
 

Der hin&herzo-Projektpreis geht an...

„hin&herzo – Das Kulturfestival“, das am letzten Septemberwochenende 2019 zum zweiten Mal in Herzogenaurach stattfinden wird, wirft mit der Entscheidung über den zweiten „hin&herzo-Projektpreis“ seinen Schatten voraus. Der Kulturausschuss des Stadtrats ist in seiner letzten Sitzung der Empfehlung der Jury des mit der Programmerstellung beauftragten Kernteams gefolgt und hat einstimmig beschlossen, den „hin&herzo-Projektpreis 2019“ an Cornelia Götz für ihr Gesangsprojekt mit Lichtinstallation „Seelengesang“ zu verleihen.

Cornelia Götz beschreibt ihr Projekt so: „Sind Sie schon einmal ganz alleine in einer Kirche gesessen, und plötzlich begann jemand auf der Orgel zu spielen? Ohne dass Sie es erklären könnten, erlebten Sie: Alles, was davor war, wurde durch die Klänge für eine kurze Zeit unwichtig, und Sie entdeckten einen besonderen Moment ganz mit sich selbst.

Stellen Sie sich nun vor, Sie könnten in eine Kirche gehen – wüssten, dass da jemand singen würde – nichts, was komponiert wäre, sondern, was der Moment gerade suchen und finden würde. Und Sie könnten einfach hineingehen, so lange lauschen, wie Sie Lust hätten, und dann wieder gehen. Es würde Ihnen vielleicht Kraft geben, vielleicht neue Gedanken in Ihnen Raum geben, Sie vielleicht auch einfach nur kurz Auftanken lassen. ‚Seelengesang“, das ist Musik, Meditation, ein Erleben von Zeit und Raum und Bei-sich-selbst-Ankommen. Zugleich. Augenblicke der Berührtheit mit den Elementen des Seins. Es gibt keine Regel, kein Konzept und lebt von der Reinheit des Moments, in dem es geschieht. Berührend und beruhigend zugleich.

Es ist bereits Nacht und dunkel. Die Kirche ist nicht wie üblich beleuchtet, sondern ein Lichtkünstler lenkt den Fokus der Besucher auf wenige Elemente, die nicht unbedingt zentral sein müssen, sondern die oft übersehen werden. Ein Teil des Altars, eine einzelne Kerze, die symbolisch für Licht steht, ein bestimmter Prospekt im Informationsständer, das Detail eines Gemäldes. Nur diese Elemente der Kirche werden angeleuchtet, nur diese Elemente inspirieren die Sängerin und die Besucherinnen und Besucher.

Die Musik wäre „frei“ und es gibt keine „normalen Texte“, da die Künstlerin das sänge, was entstünde … Beim „Seelengesang“ entsteht – so wie die Musik frei ist – auch eine Art „neue Sprache“ – ungekannt und doch auf einer anderen Ebene vertraut. Es gibt keine weiteren Instrumente – es ist nur die Stimme, die erlebt wird.“

Bewertung durch Jury und Kulturausschuss

Die Jury und der Kulturausschuss würdigte bei der Bewertung insbesondere, dass sich bei ihrem Projekt „Seelengesang“ zwei Kunstbereiche – Musik und Lichtinstallation – zu etwas völlig Neuem ergänzen, das zudem von Anfang an als Unikat konzipiert ist. Durch das Element der Improvisation würde keine Wiederholung des Projekts mit einer vorhergehenden Aufführung identisch sein.

Improvisation – das heißt die Entstehung des Werks im Augenblick – setze, so die Jury, ein hohes Maß an PHANTASIE zwingend voraus und biete sich deshalb als Umsetzung des Festivalthemas ideal an. Die Veränderung des Aufführungsortes durch eine geschickte künstlerische Lichtgestaltung rege neben der Gesangsdarbietung auch die Phantasie der Zuhörer durch weitere Sinneswahrnehmungen zusätzlich an. Der Raum werde neu entdeckt und inspiriere die Besucher der Perfomance. Der Gesang, die Lichtgestaltung und die bei den Besuchern des Programms entstehenden Assoziationen spreche die Phantasie in außergewöhnlich direkter Form an. Der Jury ist dabei durchaus bewusst, dass ein derartiges Projekt polarisieren kann. Auch deshalb sieht das Konzept des Projekts vor, dass die Verweildauer den Teilnehmern freigestellt ist. Das außerordentliche Renommee der Künstlerin bürgt allerdings für eine künstlerisch hochwertige Darbietung. Die Jury hielt als Resümee fest, dass das Gesangsprojekt mit Lichtinstallation „Seelengesang“ in hervorragender Weise zum Projekt „hin&herzo – Das Kulturfestival 2019“ passt und es preiswürdig bereichern würde.

Preisverleihung am 27. September 2019

Cornelia Götz präsentiert ihr Projekt bei der Preisverleihung am Freitag, 27. September 2019, im Rahmen von „hin&herzo – Das Kulturfestival“ in der Stadtpfarrkirche St. Magdalena statt. Die Kirche selbst wird während des Festivals auch von außen von einem Lichtkünstler illuminiert werden. Der Preis ist mit 1.000 EUR dotiert und wird von der VR-Bank Erlangen–Höchstadt-Herzogenaurach gestiftet. Die Besucherinnen und Besucher des Festivals sind dabei herzlich zur Präsentation von „Seelengesang“ eingeladen.

Kontakt

Stadt Herzogenaurach
Amt für Stadtmarketing und Kultur

Herr Helmut Biehler
Wiesengrund 1
91074 Herzogenaurach

Telefon +49 (0)9132 / 901-120
E-Mail kultur@herzogenaurach.de