Menü
Suchergebnisse
Was erledige ich wo?
Aktuelles / Veranstaltungen
 

LebensBilderReise - Aktiv gegen Depression

Die Wanderausstellung gastiert von 31. Oktober - 12. November 2020 im Generationen.Zentrum und informiert täglich zwischen 8.00 – 19.00 Uhr kostenfrei rund um das Thema Depressionen. Unter anderem widmet sie sich den Fragen...

Wie fühlt sich eine Depression an?
Welche Auswege sind möglich?

Wichtig zu wissen ist, dass Depression viele Gesichter hat und jeden treffen kann.

nullnullnullnull

DEPRESSIONEN SIND HÄUFIG...

Knapp 9% aller Erwachsenen erleben jedes Jahr eine zumindest zwei Wochen anhaltende depressive Episode. In unserer von Leistungsdruck dominierten Zeit fällt es gerade unter Depressionen leidenden Menschen schwer mitzuhalten. Auch über Depressionen zu reden, ist nicht leicht.

...UND HABEN MEHR ALS EINE URSACHE...

Depression hat etwas mit der Veranlagung zu tun. Aber auch mit der individuellen Lebens- und Lerngeschichte und nicht zuletzt mit den privaten und beruflichen Belastungen.
In einer von Mensch zu Mensch unterschiedlichen Gewichtung können diese Faktoren dazu führen, dass sich Depressionen manifestieren. Wie genau? Jeder Mensch ist anders, auch diesbezüglich.

Trotzdem sich die gesellschaftliche Wahrnehmung allmählich verändert, sind depressive Menschen und ihr Umfeld nach wie vor mit Stigmatisierung konfrontiert.
Eine Folge ist, dass sie häufig zu spät Hilfe in Anspruch nehmen. Doch...

...DEPRESSIONEN KÖNNEN BEHANDELT WERDEN!

Mit der Frage, wie man Depressionen am besten behandelt, beschäftigt sich die Wissenschaft seit langem. Forschungsergebnisse wurden von medizinischen Fachgesellschaften und u.a. Vertretern von Selbsthilfe- und Angehörigengruppen in Therapieleitlinien zusammengefasst.
Leichtgradige Depressionen bessern sich oft von alleine. Informationen, Hilfe bei der Lösung aktueller Probleme und stützende Formen von Psychotherapie können zum Einsatz kommen.
Bei mittel- und schwergradigen Depressionen, zumal dann, wenn sonst nichts mehr hilft, sind Medikamente / Antidepressiva indiziert. Dabei ist wichtig, diese in ausreichender Dosis und Dauer (die Wirkung setzt frühestens nach zwei Wochen ein!) einzunehmen. Oft steht Psychotherapie im Vordergrund. Tiefenpsychologische oder kognitiv-verhaltenstherapeutische Verfahren? Wirksam ist beides, Verhaltenstherapie oft schneller.
Wenn man realisiert, dass Depression eine „dunkle Brille“ ist und nicht die Wahrheit, wenn man sich trotz der schlechten Stimmung aufrafft, aktiv zu sein und es schafft, eigene Muster, die zur Überlastung beitragen können, zu entschärfen, kann dies zur Genesung beitragen.

Dienull Ausstellung „LebensBilderReise“ nimmt Sie mit auf eine Reise in das Leben mit Depression.

Sie zeigt Bilder von vier Menschen, die diese während ihres Aufenthaltes in einer psychosomatischen Klinik geschaffen haben.
Die Betroffenen erzählen in Hörbeiträgen von ihrer Erfahrung der Depression und davon, was ihnen aus der Erkrankung heraus geholfen hat.

Als zusätzliche Informationsplattform gibt es eine Leseecke im Ausstellungsraum. Folgende Bücher liegen für Sie bereit:

  • Pitschel-Walz, G., Bäuml, J. & Kissling, W. (2003). Lebensfreude zurückgewinnen: Ratgeber für Menschen mit Depressionen und deren Angehörige. München: Urban & Fischer
  • Johnstone, A. & Johnstone, M. (2009): Mit dem schwarzen Hund leben: Wie Angehörige und Freunde depressiven Menschen helfen können, ohne sich dabei selbst zu verlieren. München: Kunstmann Verlag

Nutzen Sie auch unsere Begleitveranstaltungen:

Dokumentarfilm "Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag"

nullDas große Leiden eines von Depression betroffenen Menschen ist selbst für nahestehende Angehörige oft schwer nachvollziehbar.

Über ein Jahr begleiteten die Filmemacher Michaela Kirst und Axel Schmidt ganz unterschiedliche Menschen auf ihrem eigenen Weg durch und aus der Depression.


Tage und Zeiten

Dienstag, 3. November 13.00 Uhr
Mittwoch, 4. November 11.00 und 15.30 Uhr
Donnerstag, 5. November 12.30 Uhr
Freitag, 6. November 20.00 Uhr
Mittwoch, 11. November 13.00 Uhr
Donnerstag, 12. November 9.30 Uhr

Länge: 79 Minuten

kostenfrei

 

Aktuell sind max. 10 Zuschauer/innen pro Filmvorführung zugelassen.


Um sicher einen Platz zu bekommen, melden Sie sich bitte im Generationen.Zentrum an, unter 09132 734-170 oder unter https://herzogenaurach.feripro.de

null

 

Informationsfilm Depressionen

Was ist eine Depression? Was sind ihre Ursachen und wie wird sie behandelt? Was kann ich als Betroffener selbst tun und wie gehe ich am Arbeitsplatz mit der Erkrankung um?

In acht Kapiteln beantwortet der Informationsfilm Fragen zu Depression und auch, wie Angehörige mit der Erkrankung umgehen können.


Tage und Zeiten
Dienstag, 3. November 9.30 Uhr
Mittwoch, 4. November 9.30 und 13.30 Uhr
Donnerstag, 5. November 9.00 Uhrnull
Freitag, 6. November 18.30 Uhr
Mittwoch, 11. November 11.30 Uhr
Donnerstag, 12. November 11.30 Uhr

Länge: 67 Minuten

kostenfrei

 

Aktuell sind max. 10 Zuschauer/innen pro Filmvorführung zugelassen.

Um sicher einen Platz zu bekommen, melden Sie sich bitte im Generationen.Zentrum an, unter 09132 734-170 oder unter https://herzogenaurach.feripro.de

Offene Sprechstunde - Beratungsangebot

Sie haben Fragen zur Diagnose Depression, zu Behandlungsmöglichkeiten oder dem Umgang damit im Alltag? Sie brauchen Beratung und Unterstützung mit Ihrer Erkrankung oder mit der Depressionserkrankung Ihres Familienangehörigen oder in Ihrem Freundeskreis?


Im Rahmen der Wanderausstellung „LebensBilderReise – Aktiv gegen Depression“ können Sie sich persönlich an eine Fachberaterin der Beratungsstelle DiA-Depression im Alter des Vereins Dreycedern e.V. in 20-minütigen Einzelgesprächen wenden,


am Freitag, den 06.November
zwischen 15:00 und 17:30 Uhr
im Generationen.Zentrum


Vereinbaren Sie gerne vorab einen Termin im Generationen.Zentrum unter der Rufnummer 09132 734-170 oder unter herzogenaurach.feripro.de oder kommen Sie spontan vorbei.
Die Gespräche finden vertraulich und in geschütztem Rahmen statt.


Selbstverständlich sind wir gerne auch außerhalb dieser Sprechstunde in Form von Einzel- und Gruppengesprächen, sowie mit einem bunten Programm an Gymnastikkursen, Treffpunktmöglichkeiten und kulturellen Veranstaltungen im Verein Dreycedern e.V. für Sie da.null
Nähere Informationen dazu unter 09131-9076800 oder unter www.dreycedern.de

Hier finden Sie Rat und Hilfe

Krisentelefon Deutschland

Tel.: 0800 / 11 10 111
Tel.: 0800 / 11 10 222
Rund um die Uhr und kostenfrei

Im Internet

www.deutsche-depressionshilfe.de
www.rki.de (Robert-Koch-Institut)
www.stmgp.bayern.de (Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege)

Vor Ort

Ihr/e Hausärzt/in kann erste Anlaufstelle bei psychischen Beeinträchtigungen sein!

Sozialpsychiatrischer Dienst der Caritas
Langenzenner Str. 3
91074 Herzogenaurach
Telefon 0157 / 83 03 53 18

Beratungsstelle DiA - Depression im Alter
Dreycedern e.V.
Altstädter Kirchenplatz 6
91054 Erlangen
Tel.: 09131 90768-00
E-Mail info@dreycedern.de
Internet www.dreycedern.de

Krisendienst Mittelfranken
Hilfe für Menschen in seelischen Notlagen
Telefonisch 0911 / 42 48 55 – 0
Internet www.krisendienst-mittelfranken.de

App "iFightDepression"

nullSie sind von einer leichteren Depression betroffen? Sie wollen selbst etwas unternehmen, um aus der Depression herauszukommen? Dann ist das iFightDepression Tool eine Möglichkeit für Sie, sich über Ihre Erkrankung zu informieren und aktiv an der Genesung zu beteiligen.

Das iFightDepression Tool ist ein internetbasiertes und begleitetes Selbstmanagement-Programm für Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren.

Mehr Informationen

Die Wanderausstellung ist 2017 in Zusammenarbeit des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege mit dem Bayerischen Zentrum für  Prävention und Gesundheitsförderung und der Schön Klinik Roseneck entstanden.