Menü
Suchergebnisse
Was erledige ich wo?
Aktuelles / Veranstaltungen
 

Klimaschutz und Energie

Die Stadt Herzogenaurach strebt die Vollversorgung privater Haushalte, Kleingewerbe und Landwirtschaft mit regenerativer Energie bis zum Jahr 2030 an.

Im Energiewendekonzept sind Potenziale und Maßnahmen aus den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität beschrieben, um dieses Ziel zu erreichen. Zudem nutzt die Stadt Herzogenaurach den European Energy Award® zur Umsetzung ihrer Energie- und Klimaschutzpolitik.

Klimaschutzziele der Stadt Herzogenaurach

  • Einsparung von Energie, Steigerung der Energieeffizienz technischer Geräte und Prozesse und Ausbau erneuerbarer Energien
  • Hohe energetische Gebäudestandards zur Senkung des Heizenergiebedarf und Umstellung auf regenerative Wärmequellen
  • Schaffen geeigneter Infrastruktur und Förderung des öffentlichen Nahverkehrs zum Umstieg auf Rad, Bus und Bahn sowie E-Mobilität

Aktuelle Informationen

Herzo United: GEMEINSAM. KLIMA POSITIV

Die Stadt Herzogenaurach, die Unternehmen adidas, PUMA, Schaeffler und der Energieversorger Herzo Werke haben die Initiative „Herzo United Climate Action“ gegründet. Die Gründungspartner der Initiative sind sich einig, dass man dem Klimawandel nur gemeinsam entgegenwirken kann. Dabei gilt es, global zu denken und lokal zu handeln.

Unter anderem streben die fünf Partner der Initiative an, ihre CO2-Emissionen im Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens zu reduzieren und an ihren Standorten Ökostrom zu verwenden. Darüber hinaus werden die Unternehmen der Initiative energieeffiziente Gebäudetechnik einsetzen und erneuerbare Energieträger für Heizung und Klimatisierung der Gebäude verwenden. Eine weitere Initiative von „Herzo United“ ist die Förderung von alternativen Antriebskonzepten und perspektivisch die Umstellung der Fuhrparks. Geplant sind auch verschiedene Aktionen und Veranstaltungen in Herzogenaurach.

Klaus Rosenfeld, Vorstandsvorsitzender der Schaeffler AG, sagt: „Als weltweit tätiger Automobil- und Industriezulieferer haben wir uns verpflichtet, an allen unseren Standorten einen positiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Bis 2030 wollen wir so unsere gesamte Produktion klimaneutral machen. Das ist fest in unserem Zielbild verankert. Bereits heute beziehen wir an allen Produktionsstandorten in Deutschland und der EU unseren Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen. Mit nahezu 200 Ladepunkten an unserem Stammsitz Herzogenaurach unterstützen wir zudem gezielt den Ausbau der E-Mobilität. Darüber hinaus machen wir Herzogenaurach zu unserem gruppenweiten Kompetenzzentrum für Wasserstoff.“

„Nachhaltigkeit ist ein fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie von adidas. Wir arbeiten täglich daran, unsere Umweltbilanz zu verbessern. Und unser gemeinsames Engagement macht nicht nur Herzogenaurach nachhaltiger, sondern ist auch ein starkes Signal für den Klimaschutz“, sagt Kasper Rørsted, der CEO von adidas.

Bjørn Gulden, der Vorstandsvorsitzende von PUMA, betont: „Das Thema Klimaschutz spielt eine wichtige Rolle in der Nachhaltigkeitsstrategie des Sportunternehmens PUMA, sowohl was unsere eigenen Standorte betrifft als auch unsere Lieferkette. Als Gründungsmitglied der Fashion Charter for Climate Action haben wir uns ambitionierte und wissenschaftsbasierte Klimaziele gesetzt. Unsere Unternehmenszentrale in Herzogenaurach wird seit 2010 mit Grünstrom betrieben. Mit einer Solartankstelle und einer steigenden Anzahl an Elektro- und Wasserstofffahrzeugen in unserem Fuhrpark setzen wir weitere Akzente für den Klimaschutz.“

„Eine CO2-neutrale Wärmeversorgung und regenerative Stromerzeugung in Herzogenaurach haben für uns als Energieversorger höchste Priorität. Durch Partnerschaften mit den Unternehmen vor Ort können enorme Synergien genutzt werden, um den Klimaschutz konsequent und schnell voranzubringen“, erläutert Jürgen Bauer, der Geschäftsführer der Herzo Werke. Die Tochtergesellschaft der Stadt Herzogenaurach ist für eine leistungsfähige Infrastruktur verantwortlich. Durch den Einsatz erneuerbarer Energien und lokaler Stromproduktion leisten die Herzo Werke einen wichtigen Beitrag zur Energiewende.

Bereits zum Tag der Erde, dem weltweiten „Earth Day“ stellten die Partner gemeinsam mit weiteren Akteuren interessante Aktionen auf die Beine, um bereits die Jüngsten weiter für das Thema zu sensibilisieren und aktiv über die eigenen Ziele hinaus CO2-Emissionen zu senken. Die Initiative plant darüber hinaus zukünftig weitere gemeinsame Maßnahmen.

Dr. German Hacker freut sich über die Initiative: „Nur gemeinsam können wir die Herausforderungen des Klimaschutzes stemmen. Viele sind schon engagiert und aktiv. Wir sind stolz, dass sich die drei größten Herzogenauracher Unternehmen mit unseren Herzo Werken und der Stadt selbst zu diesem Thema zusammengefunden haben. Macht mit – jede und jeder so wie es ihr/ihm möglich ist!“

Die Auftaktveranstaltung zur Initiative fand am 12. Juli 2022 in den Räumen der HZOFactory statt. Nach Vorstellung der Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsaktivitäten der beteiligten Firmen und einer Podiumsdiskussion stellte sich die Diskussionsrunde* den Fragen der anwesenden Mitarbeiter, Stadträte und Mitglieder des Herzogenauracher Nachhaltigkeitsbeirates.

Weitere Informationen finden Sie auf www.herzounited.de

Fotowettbewerb "Herzo mobil für morgen"

Herzogenaurach sucht euer kreatives Foto

Individuell, vielfältig und nachhaltig – so ist die Mobilität von morgen. Aber wie seid ihr jetzt unterwegs? Mit Blick für die Zukunft? Das wollen wir sehen! Euren Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Zeigt uns mit Fotobeitrag und am besten persönlicher Message, wie ihr heute schon für morgen unterwegs seid  - zum Beispiel zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Bus oder mit einem anderen umweltfreundlichen Fortbewegungsmittel. Egal ob Schnappschuss, Handyfoto oder vom Profi. Schickt uns euer Foto und schreibt uns, wie ihr mobil für morgen seid!
 

Teilnehmen können alle, die Ideen haben.

Schickt eure Fotos bis spätestens 15. September 2022 mit Name, Kontakt und Altersangabe* an umwelt@herzogenaurach.de   

Alternativ als Ausdruck an Stadt Herzogenaurach, SG Umwelt, Wiesengrund 1, 91074 Herzogenaurach

Wir sind schon sehr gespannt auf eure Ideen. Die Beiträge werden durch eine Jury bewertet. Damit entscheidet sich, wer im Finale für das Publikumsvoting sein wird. Bewertet werden: Die Kreativität des Fotos, wie sehr die Themen Zukunft und Nachhaltigkeit mit eingebunden wurden und ob eure Botschaft überzeugt.

Beim anschließenden Publikumsvoting online (23. September – 9. Oktober) auf herzogenaurach.de Suche: Fotowettbewerb  oder bei Hin & Herzo (23.-25. September 2022) beim Stand: „Agenda 2030 – Herzo gemeinsam bewegen – fair, gesund & nachhaltig“ werden die beliebtesten Fotos ermittelt.

Die fünf besten Fotos werden prämiert**. Als Hauptpreis locken ein passendes Fahrrad und ein Cityroller mit umweltfreundlichem, manuellem Antrieb mitgesponsert von Bike Projekt und Radsport Nagel.

Die Gewinnerfotos stehen ab dem 10. Oktober 2022 fest.

Teilnahmevoraussetzungen & Datenverarbeitung

*Die Teilnahme am Fotowettbewerb ist freiwillig. Durch Teilnahme wird den Teilnahmebedingungen zugestimmt. Bei Minderjährigen setzen wir die Zustimmung der Eltern/Erziehungsberechtigten zur Datenverarbeitung voraus.

**Im Falle eines Gewinns stimmt der Teilnehmende der Verwendung des Fotos für die Öffentlichkeitsarbeit zu.

Siehe: herzogenaurach.de Suche: Fotowettbewerb

Download:
Einverständniserklärung Teilnahme Gewinnspiel
Datenschutzhinweise

Online-Veranstaltungen von LandSchafftEnergie

LandSchafftEnergie bietet zu verschiedensten Fachthemen kostenlose virtuelle Veranstaltungen an.

Weitere Informationen

Kleine Klimaschützer unterwegs! Jede "Grüne Meile" zählt!

Auch 2022 könnt Ihr wieder als „kleine Klimaschützer*innen unterwegs" sein. Eure gesammelten Meilen wird das Klima-Bündnis wieder den Teilnehmer*innen der nächsten UN-Klimakonferenz in Sharm El-Sheikh (Ägypten) Anfang November 2022 überreichen. Dort sprechen Politiker*innen aus der ganzen Welt darüber, was zum Schutz des Weltklimas getan werden soll. Macht mit und sammelt fleißig, egal ob alleine oder in einer Gruppe! Zeigt den »Großen«, dass Ihr fit seid in Sachen Klimaschutz. Nur wenn wir alle zusammen gehen, schaffen wir den weiten Weg.

Klima- und Umweltschutz sind wichtiger denn je und das Entscheidende ist, das jeder seinen Teil dazu beitragen kann.

Also seid dabei und sammelt fleißig mit! Jeder umweltfreundlich zurückgelegte Weg, eine gesunde Mahlzeit, Energiesparen oder ein umweltfreundlicher Einkauf zählt eine Meile. Genaueres findet Ihr in den Spielregeln. Sehr gerne kann auch wieder etwas gemalt oder gebastelt werden. Die tollen „Herzogenauracher Füße“ aus 2021 haben wir dem Klima-Bündnis mit auf den Weg gegeben.

Schickt uns die ausgefüllten Sammelplakate und gemalte/gebastelte Erlebnisse als Klimaschützer*innen bis spätestens 30. September 2022 per Post an die Stadt Herzogenaurach, Amt für Planung, Natur und Umwelt, Wiesengrund 1, 91074 Herzogenaurach oder werft sie in den Briefkasten der Stadtverwaltung ein. Die Sammelplakate könnt Ihr uns auch per E-Mail an umwelt@herzogenaurach.de senden.

Wir freuen uns über alle Teilnehmer*innen die sich gemeinsam mit unzähligen anderen für die Umwelt/das Klima engagieren.

Spielregeln
Sammelplakat
Datenschutzhinweise

Grafik: Kindermeilen.de

Online-Fachforum "Photovoltaik für Mehrfamilienhäuser" am 28.10.2022

28.10.22 von 14:00 – 16:30 Uhr

Der Ausbau der Photovoltaik ist ein wesentlicher Beitrag zur Bewältigung der Klimakrise.
Der russische Überfall auf die Ukraine und die hierdurch ausgelöste Energiekrise zeigt, welche
immense Bedeutung der Ausbau der Photovoltaik nun auch zur Sicherung der Energieversorgung und
zur Begrenzung der Energiekostensteigerung hat.

Eigentümer:innen und Mieter:innen in Mehrfamilienhäusern können gleich mehrfach von den auf
Dächern installierten Photovoltaik-Anlagen profitieren:

  • Senkung der eigenen Stromkosten sowie der der Hausgemeinschaft durch Bezug von günstigem Strom vom eigenen Dach
  • Erlöse aus dem Verkauf von Überschussstrom aus der Anlage ins öffentliche Netz
  • Wertsteigerung der Immobilie

Die technischen Voraussetzungen zur Installation einer Photovoltaikanlage sind in der Regel gegeben.
Die im EEG 2023 geänderten Gesetze machen eine Umsetzung attraktiver, als dies zuvor der Fall war.

Das Fachforum zeigt, welche Modelle technisch sowie wirtschaftlich möglich sind und welche
organisatorischen, rechtlichen und steuerlichen Aspekte dabei zu beachten sind.
Darüber hinaus sind zwei potentielle Kooperationspartner für die Umsetzung dieser sog.
„Mieterstrom-Modelle“ eingeladen, sich vorzustellen.

Die Agenda gestaltet sich wie folgt:

  • 14:00 Uhr Begrüßung, Vorstellung der Moderator:innen und Referenten
  • 14:10 Uhr Vortrag „Technische und wirtschaftliche Aspekte bei der Umsetzung von Projekten“ mit anschließender Möglichkeit, Fragen zu stellen; Referent: Dipl. Ing. Christian Dürschner, selbständiger Berater und Gutachter für Photovoltaik-Anlagen
  • 14:45 Uhr Vortrag „Energierechtliche Aspekte bei der Umsetzung von Projekten“ mit anschließender Möglichkeit, Fragen zu stellen; Referentin: RAin Christina Wohlgemuth
  • 15:15 Uhr Vortrag „Steuerrechtliche Aspekte bei der Umsetzung von Projekten“ mit anschließender Möglichkeit, Fragen zu stellen; Referent: Thomas Seltmann, Referent beim Bundesverband für Solarwirtschaft e.V.
  • 15:45 Uhr Pause
  • 16:00 Uhr Vorstellung der ESTW als potentiellem Umsetzungspartner, N.N.
  • 16:10 Uhr Vorstellung der Bürgerenergiegenossenschaft EWERG eG als potentiellem Umsetzungspartner, Dipl. Ing. Dieter Emmerich, Vorstand der EWERG eG
  • 16:20 Uhr Abschließende Fragen
  • 16:30 Uhr Abschluss / Verabschiedung

Die Veranstaltung wird moderiert von Prof. Dr. Gisela Anton und Dipl. Ing. (FH) Stefan Jessenberger.
Das Fachforum wird organisiert und durchgeführt vom Forum Energie Erlangen in Kooperation mit dem Forum 1.5 Mittelfranken. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Die Anmeldung ist hier möglich:
www.easyverein.com/public/EWERH/calendar/47525170

          

HERZOSolar-Kampagne - eine gemeinsame Initiative von Herzo Werke GmbH, Agenda 21-Arbeitskreis Energie und Stadt Herzogenaurach

Entscheiden Sie sich für die Energie der Sonne – Wir unterstützen Sie dabei!

• Mit Vorträgen
Solar und Energie Beratung
• Verlosung "HerzoSolar-(S)check"
• Nutzung Solarpotenzialkataster ERH
• Förderungen für Photovoltaik und/oder Solarthermie
 

Rückblick

Kostenfreier Online-Vortrag - Strom aus der Sonne – So funktioniert’s

Kostenfreier Online-Vortrag der Energieberatung des VerbraucherService Bayern

Interessierte Eigenheimbesitzer und Bauherren erhalten in dem kostenfreien Online-Vortrag am 22. Juni 2022 von 18:00 bis 19:30 Uhr die Vorteile einer Photovoltaikanlage aufgezeigt. Neben der Senkung der eigenen Stromkosten wird ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet.  Der Energieberater, B.Eng Christian Winterhalter erklärt die Funktionsweise und den Aufbau einer Photovoltaikanlage. Anhand von Rechenbeispielen zeigt er auf, für wen sie geeignet ist und gibt Tipps, was bei der Installation noch zu beachten ist.

Online-Vortrag (kostenfrei): Strom aus der Sonne – So funktioniert’s

Wann: Mittwoch, 22. Juni 2022 von 18:00 – 19:30 Uhr

Link zur Anmeldung: www.verbraucherservice-bayern.de/termine/EN-1-2022-0074

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale in Kooperation mit dem VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) hilft bei allen Fragen rund um das Thema Energie. Sie ist je nach Bera­tungsangebot kostenfrei oder kostenpflichtig (30 Euro). Terminvereinbarung unter Tel. 0800-809 802 400. Die Bundesförderung für Energiebera­tung der Verbraucherzentrale er­folgt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz. Mehr Infos un­ter www.verbraucherservice-bayern.de/themen/energie/energieberatung.

Beste Stromsparer 2021

Wer hatte im Jahr 2021 am meisten Strom gespart oder den geringsten Pro-Kopf Verbrauch an elektrischer Energie? Die Antwort lieferten die Teilnehmer am Stromsparwettbewerb Herzogenaurach, der vom Arbeitskreis Energie in Zusammenarbeit mit der Stadt initiiert wurde.

Seit Mai 2021 konnten sich Herzogenauracher Haushalte nach einem Aufruf mit ihrem letztjährigen Verbrauch für den Stromsparwettbewerb registrieren lassen und sich dem Ziel stellen, im Verlauf des Jahres möglichst viel Energie zu sparen und damit aktiv zum Klimaschutz beizutragen. Ein Verhalten, dass spätestens auch unter den aktuellen Umständen immer wichtiger wird.

Es gilt, nicht nur vermehrt erneuerbare Energien, z.B. aus Wind- oder Sonnenkraft zu nutzen, sondern auch sparsamer damit umzugehen, denn die beste Energie ist diejenige, die gar nicht erst verbraucht wird. Sie muss weder erzeugt noch transportiert oder gar gespeichert werden.

Dass dies gar nicht so einfach ist, zeigt, dass bei den Sparwilligen oftmals der Stromverbrauch nicht weiter gesenkt werden konnte, vor allem dann nicht, wenn in den Haushalten eh schon wenig verbraucht wurde. Dass sich die Teilnahme am Wettbewerb aber trotzdem lohnen kann, beweist das Beispiel von Familie Walter, die in ihrem 3-Personenhaushalt auf einen preiswürdigen Pro-Kopf-Verbrauch von ca. 500 Kilowattstunden pro Jahr kommt: „Es sind eher die kleinen Alltagsdinge, die in Summe doch eine Wirkung erzielen, wie Licht aus in Räumen, in denen sich gerade keiner aufhält, Geräte nicht im Stand-By laufen lassen, sondern ausschalten, Waschmaschinen immer voll machen, Energiesparlampen statt Stromfresser und Kerzenschein statt Flutlicht.“, verrät Familie Walter.

Aber es gibt auch die großen Einsparer. In ihrem ebenfalls 3-Personenhaushalt konnte Familie Ruppelt in einem Jahr fast 1000 Kilowattstunden einsparen und liegt damit auch pro Kopf in der Einsparung ganz vorne. Um fast 350 kg CO2 ließ sich so der familiäre CO2-Fußabdruck übers Jahr reduzieren. Laut Familie Ruppelt rentieren sich kleine aber effiziente Maßnahmen, die jeder bei sich durchführen kann: „Wir haben die Leuchtmittel entsprechend ausgetauscht, unsere Heizung durch neue Zirkulationspumpen optimiert, die Aufheizung des Warmwassers nur von 7:00 - 9:00 und von 18:00 - 20:00 Uhr in Betrieb und die Zimmertemperatur grundsätzlich reduziert. Auch hatten wir im letzten Sommer unseren Swimmingpool nicht in Betrieb und somit auch keinen Stromverbrauch durch die Filteranlage.“

Für ihre Stromsparerfolge erhalten beide Familien jeweils Herzo-Gutscheine im Wert von 150 €, die sich gerecht auf die Spar-Teammitglieder aufteilen lassen.

C.A.R.M.E.N.-WebSeminar „Photovoltaik auf dem Eigenheim“

Die Einsatzbereiche für elektrischen Strom werden immer vielfältiger. So wird er nicht nur zur Versorgung der Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik oder der allgemeinen Haustechnik, sondern auch immer mehr zur Brauch- und Heizwassererwärmung oder zur Ladung des Elektroautos bzw. Pedelecs eingesetzt. 

Eine gute Möglichkeit der Preisspirale zu entkommen und sich selbst mit Strom zu versorgen, stellt die Photovoltaik auf dem Eigenheim dar. Mit einer Photovoltaik (PV)-Anlage lässt sich nicht nur ein positiver Beitrag für den Klimaschutz leisten, auch unter wirtschaftlicher Betrachtung ist sie eine lohnende Investition. Dennoch stehen Interessierte vor der Anschaffung häufig vor vielen Fragen. Das kostenlose C.A.R.M.E.N.-WebSeminar „Photovoltaik auf dem Eigenheim“ am 24. Mai um 16:30 Uhr gibt einen Einblick in die aktuellen Rahmenbedingungen, technischen Möglichkeiten, Wirtschaftlichkeit und Eigenverbrauchsoptimierung.

Welche Dach-Ausrichtungen sind geeignet? Wie groß soll die PV-Anlage sein? Lohnt sich ein Batteriespeicher? Wie kann man versuchen, möglichst viel des erzeugten Stroms selbst zu verbrauchen? Auf all diese Fragen geht der Referent in dem WebSeminar ein und versucht Lösungsansätze aufzuzeigen. 

Der Online-Vortrag richtet sich insbesondere an Hausbesitzer*innen sowie alle fachlich und inhaltlich Interessierten.

Die Anmeldung findet über Webex Events mit folgendem Anmeldelink statt:

https://carmen-ev.webex.com/carmen-ev/j.php?RGID=rffa0fbc59b10f90a448e3cce5751f022

Im Jubiläumsjahr bietet C.A.R.M.E.N. e.V. eine Vortragsreihe mit 30 WebSeminaren an. Darin werden Themen aufgegriffen, die in den vergangenen 30 Jahren wichtig, interessant und spannend waren. Die Vorträge finden im Jahr 2022 jeweils einmal pro Woche statt und stammen aus den Themenbereichen Wärme, Biogas, Strom und stoffliche Nutzung. Zudem gibt es eine fünfteilige Reihe zur Landwirtschaft als Energie- und Rohstoffversorger. Die Teilnahme zu den C.A.R.M.E.N.-WebSeminaren ist kostenlos.

Das WebSeminar findet innerhalb der Themenwochen „Im Team Energiewende und Klimaschutz gemeinsam denken“ des Bayerisches Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie vom 16. bis 29. Mai 2022 statt.

Vortragsreihe "Energiewende im Eigenheim"

Aufgrund steigender Strom- und Heizkosten sowie dem Wunsch nach Unabhängigkeit von fossilen Energien erreicht die Nachfrage nach Energieberatungen derzeit ungeahnte Höhen. Um dieser Nachfrage nachkommen zu können, bietet das Klimaschutzmanagement des Landkreises Neustadt a. d. Aisch in Zusammenarbeit mit dem VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. drei Vorträge zu den am häufigsten gestellten Fragen an.

1. Dienstag, 17.05.2022, Daniel Stumpf: "Heizen mit Zukunft"
2. Dienstag, 24.05.2022, Dr. Thomas Schmidt: "Strom aus der Sonne - so funktionierts"
3. Mittwoch, 25.05.2022, Daniel Stumpf: "Sanierung und Dämmung eines Wohnhauses"

An der Vortragsreihe kann im Landratsamt Neustadt a. d. Aisch und parallel online, jeweils um 18.30 Uhr, teilgenommen werden.
Für die Vortragsteilnahme in Präsenz im Landratsamt bitten wir um Anmeldung unter 09161 - 92 14 30 oder unter renate.kapune@kreis-nea.de.
Den Link, um sich Online zum Vortrag einzuwählen, finden Sie rechtzeitig vor jedem Vortrag auf der Internetseite des Landkreises www.kreis-nea.de unter der Rubrik Aktuelles.

WEBINAR zu den Grundlagen der Dach- und Fassadenbegrünung

Im Rahmen der Stadtmesse "Bauen, Wohnen, Renovieren" hält am Mittwoch, den 06.04.2022 um 18 Uhr Stefan Zeller, Referent des Bundesverbandes GebäudeGrün e.V. (BuGG), einen interessanten Online-Vortrag zu den Grundlagen der Dach- und Fassadenbegrünung. Es werden grundlegende Vor- und Nachteile einer grünen Dach- oder Fassadengestaltung erläutert, desweiteren werden Beispiele zu Aufbau und Gestaltung, sowie Tipps und Möglichkeiten zu Förderungen vorgestellt.

Die Dauer des Vortrages beträgt etwa 60 Minuten mit einer anschließenden Diskussionsrunde.

Melden Sie sich bitte über das Umweltamt der Stadt Herzogenaurach zu dem Vortrag an.
Email: umweltamt@herzogenaurach.de
Tel.: 09132 / 90 12 45

Datenschutzhinweise zu der Veranstaltung finden Sie hier

WEBINAR am 23. Februar 2022 "HERZOSolar - Stromkosten für das Eigenheim minimieren"

Mit einer eigenen Photovoltaikanlage inkl. Stromspeicher und Cloudlösung kann man sich zu 100% unabhängig von steigenden Strompreisen machen. Im Winter mit dem eigenen Sonnenstrom versorgen? Das geht ganz einfach!

Die BSH GmbH & Co. KG ist seit über 17 Jahren spezialisiert auf den Bereich Photovoltaik und Stromspeichersysteme und hat bereits über 8.500 Referenzanlagen deutschlandweit installiert. René Hübner ist Fachberater für erneuerbare Energien und informiert in dem Webinar über dieses spannende Thema.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Anmeldung ist ab sofort möglich unter umwelt@herzogenaurach.de Die Datenschutzhinweise finden Sie unter https://www.herzogenaurach.de/datenschutz/informationspflichten

Bei starker Nachfrage bieten wir einen Zusatztermin am Donnerstag, den 24.2. um 19 Uhr an.

Die Teilnahme am Webinar per Computer, Tablet oder Smartphone erfolgt über ZOOM. Über einen Chat ist ein Austausch mit dem Referenten möglich.

Informationen zur HERZOSolar-Kampagne finden Sie unter www.herzogenaurach.de  à Klimaschutz und Energie.

WEBINAR am 17. Februar 2022 "Die Energie- und CO2-Bilanz der Stadt Herzogenaurach"

Am Donnerstag, den 17.02.2022 um 19 Uhr stellt Wolfgang Seitz von der Energieagentur Nordbayern GmbH die gesamtstädtische Endenergie- und Treibhausgas-Bilanz und das CO2 Budget der Stadt Herzogenaurach vor.

Die Teilnahme am Webinar per Computer, Tablet oder Smartphone erfolgt über MS Teams. Über einen Chat ist ein Austausch mit dem Referenten möglich.

HERZOSolar - Kellertour 2021

Im November 2021 startet die HerzoSolar Kellertour. Verschiedene Stationen bieten Interessierten an mehreren Tagen die Möglichkeit, sich hautnah über moderne Energieversorgungssysteme, insbesondere in Kombination mit der Nutzung von Sonnenenergie zu informieren und sich auszutauschen. Sowohl private Anlagenbetreiber als auch ortsansässige Firmen öffnen ihre zum Teil virtuellen Türen und Heizungskeller zur Besichtigung.

Programm

Tage der offenen Tür im Passivhaus 2021 - Anmeldung für Passivhausbesitzer

Zwischen dem 5. und 7. November 2021 haben Besucher wieder die Möglichkeit, Passivhäuser zu besichtigen und sich mit den Bewohnern auszutauschen. Als Besitzer eines Passivhauses können Sie Ihre Immobilie zur Besichtigung anmelden und Interessierten die Möglichkeit für eine Besichtigung bieten.

Weitere Informationen

Das sind die ältesten Stromfresser Herzogenaurachs

StromfresserSie laufen und laufen und laufen…Waschmaschinen, Trockner, Kühl- und Gefriergeräte. Einerseits ist die Langlebigkeit der damaligen Technik bemerkenswert, andererseits sind neue Geräte wesentlich effizienter und dank modernster Technik verbrauchen sie deutlich weniger Strom und Wasser. Das macht sich bei einem Austausch auch direkt in der nächsten Jahresendabrechnung des Strom- und Wasserversorgers bemerkbar. Auch der Betriebslärm eines Neugerätes ist deutlich leiser.

Die Stadt Herzogenaurach suchte deshalb die nachweislich ältesten, noch in Betrieb befindlichen Kühl- und Gefriergeräte, Waschmaschinen und Trockner der Stadt, um die Besitzer beim Austausch der Altgeräte zu unterstützen. Werden diese durch ein effizientes neues Gerät der Effizienzklasse A 2021 (ehemals A+++) ausgetauscht, gibt es eine Gutschrift.

Dem Aufruf folgten zahlreiche austauschwillige Altgerätebesitzer. Bis zu 46 Jahre haben die ältesten gemeldeten Stromfresser auf dem Buckel. Am langlebigsten sind offenbar Kühlschränke, aber auch ein 39 Jahre alter Trockner, der noch immer seinen Dienst tut. Die Ermittlung des exakten Alters erforderte dabei teilweise detektivische Fähigkeiten, denn nicht jeder konnte noch eine Rechnung vorweisen oder aber die Herstellerfirma existiert nicht mehr, um dort nachzufragen.

Gewonnen haben in den Kategorien:

  • Kühlschrank mit/ohne Gefrierfach (250 €) –  46 Jahre, Anita Hacker
  • Kühl-/Gefrierkombination (500 €) –  30 Jahre, HerzoTV
  • Gefrierschrank/Gefriertruhe (250 €) – 31 Jahre, Herrmann Kopp
  • Waschmaschine (250 €) – 22 Jahre, Horst Ploner
  • Trockner (250 €) – 39 Jahre, Arthur Schelter

Herzlichen Glückwunsch und viel Freude beim Energiesparen!

Presseartikel
nordbayern.de
fraenkischertag.de

Erneut älteste Stromfresser Herzogenaurachs gesucht - jetzt Fernsehgeräte

Wer schaut am längsten in die Röhre?

Bei der Energiewende denken die meisten an Solardächer, Windparks und das Aus für Kohle, Atom & Co. Richtig, aber vergessen darf man dabei nicht all jene Kilowattstunden, die man sich getrost sparen kann. Denn sie müssen weder erzeugt noch transportiert oder gar gespeichert werden. Nur wenn der Energieverbrauch drastisch verringert werden kann, ist eine zeitnahe Umstellung auf Erneuerbare Energie möglich. Dabei kann und muss jeder etwas tun.

Schon im Haushalt finden sich viele stromhungrige Geräte. Meist sind diese auch schon so alt, dass man sie guten Gewissens endlich entsorgen kann und sich ein effizientes Neugerät anschafft. Vergleicht man Fernsehgeräte gleicher Größe, so verbraucht ein alter Röhrenfernseher etwa doppelt so viel Strom wie ein gleichgroßer LCD-Flachbildschild. Plasmageräte schneiden in der Regel etwas schlechter ab. Zudem gönnt man sich mit einem neuen Gerät zugleich eine weitaus bessere Auflösung, man sieht schärfer und detailreicher und kann sich gleichzeitig vielleicht die neue Fernsehbrille sparen.

Finden auch Sie, dass Ihr altes Gerät ausgeflimmert hat und können Sie nachweisen, wie viele Jahre das Gerät auf dem Buckel hat?

Wir suchen die nachweislich ältesten, noch in Betrieb befindlichen Fernsehgeräte der Stadt. Bei Austausch durch ein hoch energieeffizientes Neugerät (Vorlage Rechnung mit Typenkennzeichnung und Energieeffizienzklasse) erhalten die Gewinner mit den 3 ältesten Röhren-Geräten eine Gutschrift von bis zu 250 € - vorausgesetzt, das Altgerät wird fachgerecht entsorgt.

Zugelassen sind nur funktionstüchtige, noch in Betrieb befindliche/genutzte Geräte, die mindestens zehn Jahre alt sind. Als Nachweis gilt entweder der Kaufbeleg, die Betriebsanleitung oder das Typenschild. Außerdem muss ein Foto vom Aufstellort des Geräts mit eingeschaltetem Programm eingereicht werden. Senden Sie Name, Adresse, Tel.Nr./Email sowie Foto und Altersnachweis an umwelt@herzogenaurach.de oder per Post an Stadt Herzogenaurach, Amt für Planung, Natur und Umwelt, Wiesengrund 1, 91074 Herzogenaurach. Betreff: Stromfressersuche. Teilnahmeschluss ist der 30. Juni 2022.

Eine Teilnahme pro Herzogenauracher Haushalt, Mitarbeiter/-innen der Stadt Herzogenaurach sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Bei mehreren gleichalten Geräten entscheidet das Los. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Einverständniserklärung zum Datenschutz
Mit Ihrer Teilnahme willigen Sie ein, dass die Stadt Herzogenaurach in Zusammenarbeit mit dem AK Energie die erhobenen Daten zur Durchführung der Stromfressersuche bis zum Abschluss des Wettbewerbs auswertet, speichert und zur Kontaktaufnahme nutzt. Weiterhin stimmen Sie ggf. einer Vor-Ort-Überprüfung zu und dass im Falle eines Gewinns, Ihr Name in Amtsblatt/Presse veröffentlicht wird und Sie der Stadt Herzogenaurach Ihre Überweisungsdaten für die Gutschrift mitteilen. 

Datenschutzinformationen

WEBINAR am 29. April 2021 „PV Strom selbst erzeugen, speichern und verbrauchen“

Der Online-Vortrag informierte über die Planung von Photovoltaikanlagen, mögliche Speichermöglichkeiten und die sinnvolle Planung einer Kombination aus Photovoltaik und Wärmepumpen oder E-Mobilität.

Referent war Herr Willi Harhammer, Geschäftsführer der iKratos Solar- und Energietechnik GmbH.

Bildergalerie vom Bürgerforum Klimaschutz

©AGONDA Agentur für Dialog und Zukunftsprozesse
©AGONDA Agentur für Dialog und Zukunftsprozesse
©AGONDA Agentur für Dialog und Zukunftsprozesse
©AGONDA Agentur für Dialog und Zukunftsprozesse