Menü
Suchergebnisse
Was erledige ich wo?
Aktuelles / Veranstaltungen
 

Klimaschutz und Energie

Die Stadt Herzogenaurach strebt die Vollversorgung privater Haushalte, Kleingewerbe und Landwirtschaft mit regenerativer Energie bis zum Jahr 2030 an.

Im Energiewendekonzept sind Potenziale und Maßnahmen aus den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität beschrieben, um dieses Ziel zu erreichen. Zudem nutzt die Stadt Herzogenaurach den European Energy Award® zur Umsetzung ihrer Energie- und Klimaschutzpolitik.

Klimaschutzziele der Stadt Herzogenaurach

  • Einsparung von Energie, Steigerung der Energieeffizienz technischer Geräte und Prozesse und Ausbau erneuerbarer Energien
  • Hohe energetische Gebäudestandards zur Senkung des Heizenergiebedarf und Umstellung auf regenerative Wärmequellen
  • Schaffen geeigneter Infrastruktur und Förderung des öffentlichen Nahverkehrs zum Umstieg auf Rad, Bus und Bahn sowie E-Mobilität

Aktuelle Informationen

Älteste Stromfresser Herzogenaurachs gesucht - bis 18. Juli 2021

Kühl- und Gefrierschränke gehören zu den größten Stromfressern im Haushalt. Dabei variieren die Verbräuche stark, da sie sowohl vom Nutzerverhalten als auch vom Gerät selbst abhängig sind. Ein älterer Kühlschrank in einem Drei-Personen-Haushalt kann durchaus bis zu 500 kWh pro Jahr verbrauchen. Mit dem Austausch eines alten Geräts gegen ein neues der Effizienzklasse A 2021 (ehemals A+++) kann auf Dauer viel Energie eingespart werden. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch das Klima. Durch die Einsparungen hat sich die Anschaffung eines neuen Geräts bereits innerhalb weniger Jahre amortisiert.

Auch auf den Bereich „Wäschepflege“ entfallen in deutschen Haushalten ca. 14 Prozent des Wasser- und 15 Prozent des Stromverbrauchs. Dabei wird ein Großteil der aufgewandten Energie direkt zum Aufheizen des Wassers benötigt. Ist die Waschmaschine beispielsweise ca. 20 Jahre alt, verbraucht sie je Waschgang etwa 100 Liter Wasser. Moderne Geräte hingegen kommen mit der Hälfte, in einigen Fällen sogar mit einem Drittel der Wassermenge aus. Ähnliches gilt für den Stromverbrauch. Der Austausch veralteter Geräte im Haushalt lohnt sich also.

Um Sie dabei zu unterstützen, suchen wir die nachweislich ältesten, noch in Betrieb befindlichen Kühl- und Gefriergeräte, Waschmaschinen und Trockner der Stadt. Bei Austausch der bestätigten Kategorieältesten durch ein gleichartiges, hoch energieeffizientes Neugerät (Vorlage Rechnung mit Typenkennzeichnung, Energieeffizienzklasse  A, 2021/ ehemals A+++) erhalten die Gewinner eine Gutschrift - vorausgesetzt, das Altgerät wird fachgerecht entsorgt.

Gesucht wird in den Kategorien (in Klammern: Gutschrift im Falle eines Gewinns für den Geräteaustausch):

  • Kühlschrank mit/ohne Gefrierfach (250 €)
  • Kühl-/Gefrierkombination (500 €)
  • Gefrierschrank/Gefriertruhe (250 €)
  • Waschmaschine (250 €)
  • Trockner (250 €)

Zugelassen sind nur funktionstüchtige, noch in Betrieb befindliche/genutzte Geräte, die mindestens zehn Jahre alt sind. Als Nachweis gilt entweder der Kaufbeleg, die Betriebsanleitung oder das Typenschild. Außerdem muss ein Foto vom Aufstellort des Geräts eingereicht werden. Senden Sie Name, Adresse, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sowie Kategorie, Foto und Altersnachweis an umwelt@herzogenaurach.de oder per Post an Stadt Herzogenaurach, Amt für Planung, Natur und Umwelt, Wiesengrund 1, 91074 Herzogenaurach. Betreff: Stromfressersuche. Teilnahmeschluss ist der 18. Juli 2021.

Einverständniserklärung zum Datenschutz
Mit Ihrer Teilnahme willigen Sie ein, dass die Stadt Herzogenaurach in Zusammenarbeit mit dem AK Energie die erhobenen Daten zur Durchführung der Stromfressersuche bis zum Abschluss des Wettbewerbs auswertet, speichert und zur Kontaktaufnahme nutzt. Weiterhin stimmen Sie  ggf. einer Vor-Ort-Überprüfung zu und dass im Falle eines Gewinns, Ihr Name in Amtsblatt/Presse veröffentlicht wird und Sie der Stadt Herzogenaurach Ihre Überweisungsdaten für die Gutschrift mitteilen. 

Eine Teilnahme pro Herzogenauracher Haushalt, Mitarbeiter/-innen der Stadt Herzogenaurach sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Bei mehreren gleichalten Geräten entscheidet das Los. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Informationspflichten

Herzogenauracher Stromsparwettbewerb 2021

Das Thema Energiesparen ist für den Klimaschutz dringlicher denn je, deshalb startet der Agenda21-Arbeitskreis Energie in Zusammenarbeit mit der Stadt Herzogenaurach 2021 wieder einen Stromsparwettbewerb. Dabei geht es darum, im Jahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr möglichst viel Strom zu sparen. Bereits im Jahr 2000 wurde vom AK Energie der Agenda 21 in Herzogenaurach erfolgreich ein solcher Stromsparwettbewerb durchgeführt. Damals sparten 84 Teilnehmer 10 MWh bzw. 8,8 t CO2 ein.

Füllen Sie das Teilnahmeformular aus und reichen es bei der Stadtverwaltung Herzogenaurach ein. Bis Ende März 2022 melden Sie dann den Stromverbrauch für das Jahr 2021, sodass die fleißigsten Stromsparer ermittelt werden können. Die Teilnehmer, die am meisten Strom gespart haben, erhalten attraktive Preise, ebenso die Haushalte mit dem niedrigsten Pro Kopf Verbrauch. Weitere Preise werden unter allen Teilnehmern nach Abschluss des Wettbewerbs verlost.

Sie können im Jahr 2021 Ihren Stromverbrauch (und Ihre Stromkosten) senken und somit aktiv zum Klimaschutz beitragen. Hierfür werden im Laufe des Jahres 2021 im Amtsblatt immer wieder Stromspartipps veröffentlicht. Zudem besteht die Möglichkeit, eine kostenlose Stromsparberatung durch den AK Energie durchführen zu lassen und an einem Vortrag „Stromsparen im Haushalt“ teilzunehmen. Nach Abschluss des Wettbewerbs wird die von allen Teilnehmern insgesamt gesparte Strommenge und CO2-Emission ermittelt.

- Teilnahmeformular
- Datenschutzhinweise

          

HERZOSolar-Kampagne - eine gemeinsame Initiative von Herzo Werke GmbH, Agenda 21-Arbeitskreis Energie und Stadt Herzogenaurach

Entscheiden Sie sich für die Energie der Sonne – Wir unterstützen Sie dabei!

• Mit Vorträgen
Solar und Energie Beratung
• Verlosung "HerzoSolar-(S)check"
• Nutzung Solarpotenzialkataster ERH
• Förderungen für Photovoltaik und Solarthermie

Rückblick

WEBINAR am 29. April 2021 „PV Strom selbst erzeugen, speichern und verbrauchen“

Der Online-Vortrag informierte über die Planung von Photovoltaikanlagen, mögliche Speichermöglichkeiten und die sinnvolle Planung einer Kombination aus Photovoltaik und Wärmepumpen oder E-Mobilität.

Referent war Herr Willi Harhammer, Geschäftsführer der iKratos Solar- und Energietechnik GmbH.

WEBINAR am 30. Juni 2020 „PV-Anlagen nach Ende der EEG-Förderung – Was tun?“

Viele Betreiber von Photovoltaik-Anlagen und Branchenakteure treibt zunehmend eine Frage um: Was tun mit den Bestandsanlagen, die in den kommenden Jahren aus der EEG-Förderung herausfallen? Gibt es sinnvolle und sichere Lösungen für deren wirtschaftlichen Weiterbetrieb?

Das Webinar richtete sich vorrangig an Anlagenbesitzer mit Installationsjahr 2000 bis 2002. Referent war der unabhängige Solarberater Michael Vogtmann von der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie Landesverband Franken e.V. (DGS).

Inhalte:

  • Einführung in die Problemstellung: Abbau oder Weiterbetrieb?
  • Rechtliche Situation nach Ablauf des EEG-Vergütungszeitraumes
  • Optionen zum Weiterbetrieb von PV-Altanlagen (Betreibermodelle)
  • Weitere Optionen (Abbau, Verkauf, Insellösungen …)
  • Wirtschaftliche Vergleichsrechnungen
  • Typische Konstellationen - technische und organisatorische Maßnahmen

WEBINAR am 23. Juni 2020 „Strom aus der eigenen Photovoltaik-Anlage: Pack die Sonne auf dein Dach, in den Speicher oder ins Elektroauto!“

Der unabhängige Solarberater Michael Vogtmann von der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie Landesverband Franken e.V. (DGS) informierte zu folgenden Themen:

  • Durch eigenerzeugten Strom persönlich unabhängiger werden von Energielieferungen
  • Was muss bei diesem Ansatz der Autarkie alles beachtet werden?
  • Wie ist es mit der Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage und eines Batteriespeichers bestellt?
  • Ist es sinnvoll, bei einer Photovoltaikanlage direkt auch an ein Elektroauto zu denken?
  • Welche steuerlichen Aspekte sind relevant?

Infoveranstaltung Photovoltaik am 12. Februar 2020

Zum Einstieg in das Thema Photovoltaik haben die Herzo Werke einen Informationsabend angeboten. Hier wurde auf die Funktionsweise/Speichertechnik, Kosten und die Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage eingegangen. Fragen beantworteten Experten von der Firma Franke Solartechnik und Herr Dr. Bloß.

Bürgerforum „Klimaschutz – Was kann ich tun?“ am 5. November 2019

Mehr als 90 Bürgerinnen und Bürger – Jugendliche, Umwelt- und Klimaschutzaktive, politische Vertreter und am Thema Interessierte – nutzten die Gelegenheit, sich einmal ganz anders intensiv zum Thema Klimaschutz auszutauschen.

Ergebnisse

HerzoSolar-(S)check Verlosung

Unter allen Interessenten für die Installation einer Solaranlage wurden von der Stadt Herzogenaurach 8 Vor-Ort-Solarberatungen inklusive Angebotsprüfung durch einen unabhängigen Sachverständigen verlost.

Fachvortrag am 30. September 2019 "Photovoltaik, Solarthermie & Speicher sowie Elektromobilität"

Am 30. September 2019 informierte Michael Vogtmann von der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) zu den Themen "Photovoltaik, Solarthermie & Speicher sowie Elektromobilität".

Fachvortrag am 17. Juli 2019 "Rund um Photovoltaik und Stromspeicher: Eine sinnvolle (Geld)-Anlage?"

Am 17. Juli 2019 fand bei den Herzo Werken der kostenlose Fachvortrag "Rund um Photovoltaik und Stromspeicher: Eine sinnvolle (Geld)-Anlage?" statt.

Dr. Clemens Bloß, der zuständige Experte für Photovoltaikprojekte bei der infra fürth gmbh informierte über die Möglichkeiten, die die Sonne in Sachen Energiegewinnung bietet.

Bildergalerie vom Bürgerforum Klimaschutz

©AGONDA Agentur für Dialog und Zukunftsprozesse
©AGONDA Agentur für Dialog und Zukunftsprozesse
©AGONDA Agentur für Dialog und Zukunftsprozesse
©AGONDA Agentur für Dialog und Zukunftsprozesse