Menü
Suchergebnisse
Was erledige ich wo?
Aktuelles / Veranstaltungen
 

Klimaschutz und Energie

Die Stadtverwaltung Herzogenaurach möchte gemäß ihrer Klima Strategie ihre Treibhausgas-Emissionen bis spätestens 2030 klimaneutral stellen sowie verstärkt darauf hinwirken, dass auch die Stadt Herzogenaurach insgesamt möglichst schon bis 2040, spätestens 2045 klimaverträglich wird.

Leitbild für eine klimaverträgliche Stadtentwicklung

Kurzfassung

 

Haupthandlungsfelder sind dabei:

  • Einsparung von Energie, Steigerung der Energieeffizienz sowie Ausbau und Nutzung erneuerbarer Energien
  • Hohe energetische Gebäudestandards zur Senkung des Heizenergiebedarfes und Umstellung auf regenerative Wärmequellen, Erhöhung der Sanierungsrate
  • Ausbau und Förderung umweltschonender und energieeffizienter Mobilitätsformen
  • Nachhaltige Beschaffung und vorrangige Verwendung nachhaltiger Baumaterialien
  • Minderung der direkten Umweltauswirkungen von Veranstaltungen
  • Nachhaltige Stadtentwicklung unter den Prämissen des Klimaschutzes und der Klimaanpassung sowie unter optimaler Nutzung vorhandener Ressourcen und Infrastruktur
  • Nutzung und Schutz natürlicher Senken zur CO2-Bindung
  • Bewusstseinsbildung und Motivation

Zur Umsetzung der Klimaschutzziele und zum Controlling nutzt die Stadt Herzogenaurach den European Energy Award®.  Kernstück ist dabei ein jährlich aktualisiertes Energiepolitisches Programm. Die Maßnahmen werden i.d.R. im November im Stadtrat beschlossen.

Aktuelle Informationen

Gas- und Ölpreise steigen weiter

Im Jahr 2024 kommen auf Verbraucher/-innen höhere Gas- und Ölpreise zu. Grund dafür ist ein deutlicher Anstieg des Preises für CO2. Hinzu kommt die höhere Mehrwertsteuer für Erdgas, die von den bislang reduzierten sieben Prozent wieder auf 19 Prozent steigen wird und nicht zuletzt die weggefallenen Preisbremsen für Gas. 
Die Energieberatung des VerbraucherService Bayern gibt einen Überblick.

14 Tage CO2-Challenge in der Metropolregion Nürnberg – Los geht's am 14. Februar 2024

Vom 14. bis zum 27. Februar steht die alljährliche CO2-Challenge wieder an! Die vierzehntätige Mitmachaktion richtet sich an alle, die auf spielerische Weise Klimaschutz und Nachhaltigkeit in ihren Alltag integrieren möchten. Besonders erfreulich: Die im letzten Jahr erfolgreich eingeführte Schul-Challenge findet auch in diesem Jahr wieder statt.

Ab Aschermittwoch gibt es jeden Tag auf der Homepage der CO2-Challenge und auf den Social-Media-Kanälen der Metropolregion Nürnberg aufregende Aufgaben, die den Klimaschutz spielend leicht in den Tagesablauf einbinden. Mit viel Liebe und Humor geben die KlimaschutzmanagerInnen der Metropolregion Anregungen, um die eigenen Gewohnheiten in einem neuen Licht zu sehen. Denn Klimasünden verstecken sich nicht nur im Kühlschrank, im Heizungskeller oder unter der Dusche. Unerwartete Hebel können sich beispielsweise auch beim Abfall, im Freizeitverhalten und im Einkaufskorb finden.

Natürlich winken auch dieses Jahr wieder tolle Preise bei der CO2-Challenge, und zwar über die Social-Media-Kanäle der Metropolregion Nürnberg. Um im Lostopf zu landen lohnt es sich, die Social-Media-Kanäle zur Verbreitung der Challenge zu nutzen. Auf die GewinnerInnen warten tolle Preise für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Alltag.

Mehr Informationen zum Gewinnspiel sind ab Anfang Februar auf der Homepage unter  www.co2challenge.net auf den Instagram-, X- und Facebook-Seiten der Metropolregion Nürnberg zu finden.

Online-Vortrag "Sommerlicher Wärmeschutz" am 15.02.2024

Kostenfreies Online-Angebot der Energieberatung des VerbraucherService Bayern:
Sommerlicher Wärmeschutz - Wie wird es kühler im Haus?

In der öffentlichen Diskussion um Gebäudeenergie steht oft das Thema Heizung im Vordergrund. Bei immer heißer werdenden Sommern wird aber der sommerliche Wärmeschutz eine deutlich wichtigere Rolle spielen. In dem ca. 30-minütigen Kurzvortrag wird der Referent, Energieberater Hans-Peter Schmitt, das Problem darstellen und die bestehenden Vorschriften, sowie mögliche Lösungen und Verbesserungsmaßnahmen beschreiben. In der anschließenden Diskussionsrunde können individuelle Erfahrungen und Fragen gemeinsam besprochen werden.

Weitere Informationen und Anmeldung

Online-Vortrag "Optimierung des Daches" am 20.02.2024

Kostenfreies Online-Angebot der Energieberatung des VerbraucherService Bayern:
Energetische Sanierung - Optimierung des Daches

Die Energiesprechstunde startet mit einem 30-minütigen Impulsvortrag. Ein Großteil der erzeugten Wärme geht in unsanierten Häusern über das Dach, ungedämmte Außenwände und Keller- oder Bodenplatten verloren. Das hat einen hohen Energiebedarf zur Folge. Der Energieberater, Herr Wolfgang Kuchler, legt in der heutigen Sprechstunde seinen Fokus auf die Sanierung des Dachs und die Dämmung der obersten Geschossdecke. Er klärt Sie über die aktuellen Förderprogramme des Bundes auf und zeigt, wie und in welcher Höhe Sie die öffentlichen Gelder für Ihre geplante Sanierung nutzen können.

Im Anschluss an den Kurzvortrag können Sie Ihre persönlichen und fachlichen Fragen an den Referenten richten und sich nochmals eingehend über die neuen Fördersätze 2024 informieren.

Weitere Informationen und Anmeldung

Online-Vortrag "GEG 2024: Das gilt zukünftig beim Heizungstausch" am 21.02.2024

Kostenfreies Online-Angebot der Energieberatung des VerbraucherService Bayern:
GEG 2024: Das gilt zukünftig beim Heizungstausch

Mit der Novellierung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) zum 01. Januar 2024 gelten neue Regelungen für den Austausch von bestehenden Heizungen. Ist Ihre Heizung von einer Austauschpflicht betroffen? Und wenn ja, welche Alternativen zu Ihrer bestehenden Heizungsanlage sind möglich und sinnvoll? Welche staatlichen Fördermittel gibt es? Diese und weitere Fragen werden im Rahmen des Vortrags von dem Energieberater, Herrn Christian Winterhalter, beantwortet. Persönliche Fragen können im Anschluss an den Referenten gerichtet werden.

Weitere Informationen und Anmeldung

Wärmepumpen zur Warmwasserbereitung

Energie-Tipp des VerbraucherService Bayern

Eine Wärmepumpe nutzt erneuerbare Energien und ist als Heizung im Neubau aber auch in vielen Bestandsgebäuden eine zukunftsfähige Lösung.

Im Bestand ermöglichen insbesondere kombinierte Heizsysteme, die sich aus erneuerbaren Energien speisen, einen sinnvollen Einsatz.

Eine besondere Form dieser Hybridheizung ist die Brauchwasser- bzw. Warmwasserwärmepumpe, die der Warmwasserbereitung dient und – gerade in Altbauten – der erste Schritt sein kann, fossile Energie einzusparen.

Weitere Infos: https://www.verbraucherservice-bayern.de/themen/energie/energie-tipp-waermepumpen-zur-warmwasserbereitung

 

So funktioniert die Wärmepumpe im Altbau

VerbraucherService Bayern gibt Tipps

Wärmepumpen gelten als die Heiztechnik der Stunde. Über ihre Verwendung im Altbau wird viel diskutiert. Die Energieberatung des VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) erklärt, unter welchen Umständen Wärmepumpen auch im Altbau für wohlige Wärme sorgen und dabei das Klima schützen.

Zur ersten Orientierung hilft ein Praxistest. „Begrenzen Sie an einem kalten Wintertag die Vorlauftemperatur der vorhandenen Heizung auf 55 Grad und stellen alle Heizkörperthermostate auf drei“, erklärt Bernd Brendel, Energieberater beim VSB. „Wird es dann in allen Räumen warm, ist eine Wärmepumpe problemlos möglich. Bleiben einzelne Räume kalt, reicht vermutlich der Ersatz der Heizkörper durch größere aus, um die Wärmepumpe zu ermöglichen. Bleibt es in allen Räumen zu kühl, wird es ohne zusätzliche Dämmung an der Gebäudehülle keinen wirtschaftlichen Wärmepumpenbetrieb geben“.

Die Ausgaben für eine Wärmepumpe für ein Einfamilienhaus inklusive Installation liegen zwischen 20.000 und 50.000 Euro. Das liegt deutlich über dem Preis der fossilen Alternativen. Entscheidend sind aber die Betriebskosten der nächsten 15 bis 20 Jahre. Ob das Heizen mit einer Wärmepumpe am Ende günstiger ist als mit einer Öl- oder Gasheizung, hängt einerseits von der Effizienz der Wärmepumpe ab, andererseits von der Kostenschere zwischen Strompreis und z.B. Gas-, Öl- oder Pelletpreis. „Da die Umstellung auf Wärmepumpen jedoch maßgeblicher Bestandteil der von der Politik angestrebten Wärmewende ist, werden sie mit bis zu 40 Prozent vom Staat gefördert“, erklärt Brendel. Das reduziert die Investitionskosten. Entscheidend ist vor allem die Jahresarbeitszahl, welche die Effizienz einer Wärmepumpe beschreibt. Sie bemisst das Verhältnis des benötigten Stroms zur erzeugten Wärme und sollte bei mindestens drei liegen.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale in Kooperation mit dem VerbraucherService Bayern hilft bei allen Fragen zu Wärmedämmung und anderen Heiztechniken. Sie ist je nach Angebot kostenfrei oder kostenpflich­tig (30 Euro). Die Energie-Fachleute beraten anbieterunabhängig und individuell. Terminvereinbarung unter Tel. 0800-809 802 400. Die Bundes­förderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale erfolgt durch das Bundesministe­rium für Wirtschaft und Klimaschutz.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem VSB-Tipp: Altbau und Wärmepumpe? So funktioniert‘s

Telefonische Erst-Energieberatung Herzogenaurach

Die Stadt Herzogenaurach bietet eine kostenlose Erstinformation für Private, Vereine und Gewerbetreibende zu Neubau und Sanierung, auch unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes an.

Wann? Jeden 1. und 3. Montag im Monat, 16:00 - 17:30 Uhr , Dauer je ca. 20 min

 

Was für die Beratung vorbereiten?
Grobe Verbrauchsdaten (Strom, Wärme) für ein Jahr,
Größe der beheizten Fläche,
Baujahre des Hauses und der Heizung.
Was wurde bereits gemacht?

Je konkreter bereits durchgeführte Maßnahmen technisch beschrieben werden können (Dämmstärken usw.), desto konkreter kann bewertet werden.  

Anmeldung mit Angabe Name und Telefonnummer unter:  energieberatung@herzogenaurach.de oder Tel. 901-245 oder -246

Hinweis zum Datenschutz

Eine weitere kostenlose Beratungsmöglichkeit bietet das Landratsamt Erlangen-Höchstadt.
Weitere Informationen finden Sie hier

 

HERZOSolar-Kampagne

HerzoSolarEine gemeinsame Initiative von Herzo Werke GmbH, Agenda 2030 und der Stadt Herzogenaurach!
 

Entscheiden Sie sich für die Energie der Sonne – Wir unterstützen Sie dabei!

 

 

• Mit Vorträgen
Solar und Energie Beratung
• Verlosung "HerzoSolar-(S)check"
• Nutzung Solarpotenzialkataster ERH
• Förderungen für Photovoltaik und/oder Solarthermie

Rückblick

Vortrag der HERZOSolar-Kampagne - „Gründach und Solaranlage – geht das?"

Viele Flachdächer sind prädestiniert für die Energiegewinnung mit Photovoltaikanlagen, auch in Kombination mit extensiven Begrünungen oder Biotopen.
Die Verknüpfung der beiden Systeme birgt zahlreiche Vorteile, die wissenschaftlich untersucht und belegt wurden.

Was ist hierbei zu beachten? Welche Vorteile bringt das?

Willi Harhammer (Fa. Ikratos) hat in seinem Vortrag am 19. Oktober 2023 Möglichkeiten und Wert einer solchen Kombination aus Sicht eines Anlagenbauers erläutert.

Zum Herzo-TV-Beitrag (ab min. 06:34)

EUROPÄISCHE MOBILITÄTSWOCHE 2023 - Lastenradtreff

Jedes Jahr im September wird im Rahmen der EUROPÄISCHEN MOBILITÄTSWOCHE für eine nachhaltige Mobilität in den Kommunen geworben. Von nun an steht die Aktionswoche dauerhaft unter dem Motto „Mix and Move! – klimafreundlich mobil“. Darüber hinaus gibt es aber auch weiterhin jedes Jahr ein neues spezifisches Leitthema zu nachhaltiger Mobilität. In diesem Jahr ist es „Save Energy – Energie sparen“. Dies lässt sich besonders gut durch die Nutzung umweltfreundlicher Verkehrsmittel umsetzen.

Die Mobilitätswoche zielt darauf, nachhaltige Mobilität im Rahmen von vielfältigen Aktionen zu erleben und auszuprobieren. Zum Auftakt der Mobilitätswoche fand am Samstag, den 16. September für alle Lastenfahrradbegeisterten und –interessierten, fahrradbegeisterten Kinder und Erwachsenen von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr auf den Verkehrsübungsplatz am Weihersbachgelände in Herzogenaurach ein Lastenradtreff statt.

Besucher/-innen konnten ihre Räder von der Bayerischen Polizei registrieren lassen. Die Registrierung hilft zur schnellen Identifizierung von Fahrrad und Eigentümer bei Wiederauffinden nach Verlust oder Diebstahl. Oftmals können gefundene Fahrräder sonst nicht ihren Eigentümern zugeordnet werden.

Erste Hilfe bei Fahrradunfällen demonstrierte und erklärte das Bayerische Rote Kreuz am praktischen Beispiel. Auch ein Rettungswagen war vor Ort.

Beim Fahrrad-Parcours konnte jeder seine Fahrkünste ausprobieren. Egal ob mit Kinderfahrrad oder mit (Leih-)Lastenrad.

Die Stadtverwaltung gab außerdem Informationen zu Fördermöglichkeiten und Ausleihe von Lastenfahrrädern. Auch konnte am Nachhaltigkeits-Glücksrad gedreht werden.

Fürs leibliche Wohl sorgte das Radtschmobil mit fairem Kaffee und selbstgebackenem Kuchen.

Außerdem wurden alle Herzogenauracher KiTas und Schulen aufgerufen, ab dem 16. September Kindermeilen für das Klima zu sammeln, um diese im November auf der UN-Klimakonferenz in Dubai an die Politiker zusammen mit den Wünschen der Kinder zu übergeben.

Auch der Landkreis Erlangen-Höchstadt beteiligte sich u.a. mit einer Ausstellung über Elektromobilität im Landratsamt an der Europäischen Mobilitätswoche.

Programm zur "Europäischen Mobilitätswoche"

HERZOSolar Kellertour 2022

Im November 2022 startet wieder die HerzoSolar Kellertour. Verschiedene Stationen bieten Interessierten an mehreren Tagen die Möglichkeit, sich hautnah über moderne Energieversorgungssysteme, insbesondere in Kombination mit der Nutzung von Sonnenenergie zu informieren und sich auszutauschen. Sowohl private Anlagenbetreiber als auch ortsansässige Firmen öffnen ihre zum Teil virtuellen Türen und Heizungskeller zur Besichtigung.

Weitere Informationen finden Sie hier

Kleine Klimaschützer unterwegs! Jede "Grüne Meile" zählt!

Auch 2022 waren wieder die „kleinen Klimaschützer*innen unterwegs". Die gesammelten Meilen wurden durch das Klima-Bündnis wieder den Teilnehmer*innen der UN-Klimakonferenz in Sharm El-Sheikh (Ägypten) Anfang November 2022 überreicht. Dort sprachen Politiker*innen aus der ganzen Welt darüber, was zum Schutz des Weltklimas getan werden soll.

Klima- und Umweltschutz sind wichtiger denn je und das Entscheidende ist, das jeder seinen Teil dazu beitragen kann.

Wir haben uns über alle Teilnehmer*innen gefreut, die sich gemeinsam mit unzähligen anderen für die Umwelt/das Klima engagiert haben.